TCM / Akupunktur

Traditionelle chinesische Veterinärmedizin

In meiner 10 jährigen internationalen Ausbildung im Bereich der integrativen chinesischen Medizin und Akupunktur habe ich mein Spektrum an Behandlungsmöglichkeiten um ein Vielfaches erweitert und vor allem verbessert. Was bedeutet integrativ? Es bedeutet die modernste konventionelle Veterinärmedizin mit alternativer Medizin zu kombinieren um jedes einzelne Tier bestmöglich und individuell zu therapieren. Bei bestimmten Erkrankungsbildern kommen ausschließlich chinesische Kräuter zur Verwendung, da sie nahezu nebenwirkungsfrei sind und die verwendeten Rezepturen aktive Bestandteile enthalten, die antivirale, antimikrobielle, entzündungshemmende, schmerzlindernde, nierenschützende, leberschützende und andere therapeutische Qualitäten besitzen.

Chinesische Kräuterrezepturen sind generell sehr sicher wenn sie korrekt verschrieben werden. Die von mir verwendeten Kräuter unterliegen strengen Qualitätskontrollen und werden in pulverisierter oder flüssiger Form über das Futter oder mit einem Leckerbissen verabreicht.

Akupunktur und chinesische Kräuter wirken sehr gut in Kombination. Akupunktur wirkt unmittelbar und die Kräuter sind für die Verabreichung über das Futter und als längerfristig wirkende Medizin bestens geeignet.

TCM Kräuter werden bei Hunden und Katzen unter anderem bei folgenden Erkrankungsbildern erfolgreich verwendet:

  • Augenerkrankungen (trockenes Auge, Glaukom,Uveitis,..)
  • Blasenentzündung (Kristallbildung und idiopathische Cystitis..)
  • Nierenerkrankungen (Glomerulonephritis, proteinlosing Nephropathy, CNE ..)
  • Erkrankungen der Bauchspeicheldrüse akut und chronisch
  • Magen­ Darmerkrankungen (IBD, Verstopfung, Dysbakteriose, chronische Gastritis, Reiseübelkeit)
  • Asthma, Bronchitis
  • Leber/Gallenblasenerkrankungen
  • Schmerzhafte Osteoarthritis
  • Geriatrischen Patienten
  • Herzerkrankungen
  • Imbalancen des Immunsystems
  • Endokrinologische Erkrankungen (Morbus Cushing, Morbus Addison, feline Hyperthyreose, Hypothyreose des Hundes, Diabetes mellitus Typ 2)
  • Onkologische Erkrankungen (zb Mastzelltumor, … Kräuter können als Teil eines Tumortherapieplans verwendet werden­ mit oder ohne Chemotherapie.)